· 

Das Pokalfinale gegen den Blumenthaler SV

Bald ist er da, der große Tag! Am kommenden Montag, den 21. Mai 2018, tritt der BSC Hastedt beim "Finaltag der Amateure" im Stadion Obervieland gegen den Blumenthaler SV an. Unter den Augen der TV-Kameras werden die Fragen geklärt: Wer holt sich den Lotto-Pokal? Und: Wer zieht in den großen DFB-Pokal ein und misst sich dort mit einem Profiklub aus der Bundesliga oder 2. Bundesliga?

Diesen Beitrag teilen:



BSC Hastedt: Die Finalteilnahme ist jetzt schon der größte Erfolg der Vereinsgeschichte

Noch nie in seiner Geschichte ist es dem BSC Hastedt gelungen im Lotto-Pokal bis ins Endspiel vorzudringen. Der zweimalige Einzug ins Viertelfinale (2009/2010 und 2016/2017) war bisher das höchste der Gefühle, spätestens in der Runde der letzten Acht war immer Feierabend. Doch dieses Jahr ist der ganz große Wurf zum Greifen nah und damit für die Truppe der Trainerbrüder Gökhan und Samet Deli auch die Verwirklichung eines Traums, den wohl jeder Fußballer träumt: einmal eine Pokaltrophäe in den Himmel strecken zu dürfen. Die Vorzeichen stehen hierfür nicht schlecht: zuletzt feierten die Jungs um Team-Kapitän Sedat Yücel satte fünf Pflichtspiel-Siege hintereinander, zuletzt einen 6:3-Erfolg am letzte Spieltag der Stark Bremen-Liga gegen die SG Aumund-Vegesack - ein Sieg der dem Neuaufsteiger den dritten Platz in der Abschlusstabelle sicherte.

Iman Bi-Ria feiert am "Finaltag der Amateure" sein Abschiedsspiel
Iman Bi-Ria feiert am "Finaltag der Amateure" sein Abschiedsspiel

Dabei kann der BSC Hastedt auf erfahrene Kräfte zurückgreifen. Allen voran Mittelstürmer Iman Bi-Ria (Foto), der nach dem Pokalfinale seine Laufbahn als aktiver Spieler beendet. Für den 33-jährigen ist es bereits die dritte Teilnahme an einem Bremer Pokal-Endspiel: noch im Trikot des Bremer SV gewann er 2014 (1:0 gegen den Blumenthaler SV) und 2015 (5:1 gegen den Brinkumer SV) den Landespokal der Weser-Metropole. Der mehrfache Bremer Fußballer des Jahres hat auch in der aktuellen Saison gezeigt dass er nie vergessen hat wo das Tor steht: in 27 Pflichtspieleinsätzen traf er 26-mal für den BSC Hastedt. Doch auch nach seiner aktiven Karriere wird er dem Verein weiter erhalten bleiben, dann in der Rolle des sportlichen Leiters. Wobei Bi-Ria sich dann doch noch ein klitzkleines Hintertürchen offen lässt: "Sollten wir in den DFB-Pokal kommen, dann will ich da auch nochmal auf dem Platz stehen!" Danach sei aber auf jeden Fall Schluss, sagt er mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Ob hier das letzte Wort wirklich schon gesprochen ist?

Spielt dieses Jahr sein fünftes Pokalfinale: Kapitän Sedat Yücel
Spielt dieses Jahr sein fünftes Pokalfinale: Kapitän Sedat Yücel

Doch es gibt in den Reihen des BSC Hastedt noch jemanden, der auf noch mehr Finalteilnahmen zurückblicken kann: niemand geringerer als Mannschaftskapitän Sedat Yücel. Der 31-jährige hatte, damals noch in Diensten des FC Oberneuland, bereits viermal das Vergnügen Finaltag-Atmosphäre zu schnuppern. 2009 (4:0 gegen den Bremer SV), 2011 (2:1, ebenfalls gegen den Bremer SV) und 2012 (2:0 gegen den Brinkumer SV) verließ er den Platz als Sieger, 2013 musste sich sein Team jedoch mit 0:4 der SG Aumund-Vegesack geschlagen geben. Und so kam es dass Yücel auch schon viermal im DFB-Pokal auf dem Platz stand: 2008/2009 setzte er sich mit dem FC Oberneuland zunächst mit 6:5 n.E. gegen TuS Koblenz durch, dann war in Runde zwei gegen den VfL Wolfsburg Feierabend (0:7). Drei Jahre später unterlag er mit Oberneuland dem FC Ingolstadt 04 mit 1:4, im Folgejahr erreichte das Team des Linksverteidigers ein respektables 0:3 gegen Borussia Dortmund. Dieser Mann weiß also wie Pokal geht.

Doch die Liste der Hastedter Spieler, die bereits im Bremer Pokalfinale standen, ist damit noch nicht zu Ende. Youness Buduar nahm schon viermal am Finale teil (davon zwei gewonnen), Moussa Alawie war schon zweimal dabei (ein Sieg mit dem Bremer SV und eine Niederlage mit dem Blumenthaler SV), Dragan Muharemi gewann das Finale 2016, der zur Zeit leider verletzte Boris Koweschnikow gewann drei seiner vier Endspiele, bei Florent Aziri sind es zwei von drei und Elmehdi Faouzi erlebte das Finale in der vergangenen Saison.

Erfahrenes Personal ist also da, Motivation und Wille sowieso. Obwohl, das ist eigentlich noch untertrieben. Richtig wäre: die Mannschaft brennt, sie ist heiß, sie steht kurz vor der Kernschmelze. Sie will diesen Pott!

Die letzten zehn Pflichtspiele des BSC Hastedt:

25.03.2018 Stark Bremen-Liga BSC Hastedt  1:4  SV Werder Bremen III
30.03.2018 Lotto-Pokal Bremer SV  3:4 i.E.  BSC Hastedt
06.04.2018 Stark Bremen-Liga KSV Vatan Spor Bremen 4:2 BSC Hastedt
11.04.2018 Stark Bremen-Liga BSC Hastedt 2:2 BTS Neustadt
15.04.2018 Stark Bremen-Liga BSC Hastedt 0:2 FC Oberneuland
18.04.2018 Lotto-Pokal SG Aumund-Vegesack 0:1 BSC Hastedt
22.04.2018 Stark Bremen-Liga TuS Schwachhausen 1:5 BSC Hastedt
29.04.2018 Stark Bremen-Liga BSC Hastedt 5:0 Leher Turnerschaft
04.05.2018 Stark Bremen-Liga Bremer SV 1:6 BSC Hastedt
12.05.2018 Stark Bremen-Liga BSC Hastedt 6:3 SG Aumund-Vegesack
5 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen | 28:17 Tore

Der Weg des BSC Hastedt ins Finale:

05.08.2017 Runde eins TuRa Bremen  0:3  BSC Hastedt
16.08.2017 Runde zwei SV Grambke-Oslebshausen  0:5 BSC Hastedt
01.10.2017 Achtelfinale BSC Hastedt 2:1 KSV Vatan Spor Bremen
30.03.2018 Viertelfinale Bremer SV  3:4 i.E.  BSC Hastedt
18.04.2018 Halbfinale SG Aumund-Vegesack 0:1 BSC Hastedt

* Das Zweitrundenspiel wurde mit 5:0 zugunsten des BSC Hastedt gewertet da der SV Grambke-Oslebshausen zum Spiel nicht antrat.


Der Gegner: Blumenthaler SV

Zu sagen dass der Blumenthaler SV eine schwache Saison gespielt hat wäre sicherlich arg übertrieben. Doch hier und da sind die Burgwall-Kicker sicherlich hinter den eigenen Erwartungen und denen der fußballinteressierten Bremer Öffentlichkeit zurück geblieben. Neun Liga-Spiele musste der Blumenthaler SV in dieser Saison verloren geben, so viele wie seit der Saison 2013/2014 nicht mehr. Besonders bitter sind dabei sicherlich die 0:6-Pleite gegen den FC Oberneuland im vergangenen Februar sowie das Derby gegen die SG Aumund-Vegesack im letzten April in Erinnerung; letzteres wurde zwar auf dem Platz mit 5:3 gewonnen, doch danach am grünen Tisch wieder mit 0:5 verloren da man einen nicht-spielberechtigten Spieler eingesetzt hatte.

Nichtsdestotrotz gehören die Nord-Bremer immer noch zur Spitze des Bremer Amateurfußballs. In der Stark Bremen-Liga landete man in der Abschlusstabelle auf dem fünften Platz, womit man sich auch wieder für das Hallenturnier im kommenden Dezember qualifizierte.

Einen großen Anteil daran hatten die beiden Spieler Malte Tietze und Vinzenz van Koll. Beide erzielten in der Liga jeweils 13 Tore und teilen sich zusammen mit Jan-Niklas Hiegemann (TuS Schwachhausen) und Jakob Raub (SV Werder Bremen III) den zehnten Platz in der Torschützenliste der Liga.

Die letzten zehn Pflichtspiele des Blumenthaler SV:

24.03.2018 Stark Bremen-Liga OSC Bremerhaven  2:2  Blumenthaler SV
30.03.2018 Lotto-Pokal TSV Lesum-Burgdamm 1:3 Blumenthaler SV
03.04.2018 Stark Bremen-Liga Blumenthaler SV 1:1 TuS Schwachhausen
07.04.2018 Stark Bremen-Liga Blumenthaler SV 1:4 Bremer SV
15.04.2018 Stark Bremen-Liga Habenhauser FV 3:1 Blumenthaler SV
17.04.2018 Lotto-Pokal Sport-Freizeit Leherheide  5:6 i.E.  Blumenthaler SV
21.04.2018 Stark Bremen-Liga Blumenthaler SV 0:5* SG Aumund-Vegesack
28.04.2018 Stark Bremen-Liga VfL 07 Bremen 0:2 Blumenthaler SV
05.05.2018 Stark Bremen-Liga Blumenthaler SV  5:0**  TSV Grolland
12.05.2018 Stark Bremen-Liga SV Werder Bremen III 3:3 Blumenthaler SV
3 Siege, 4 Unentschieden, 3 Niederlagen | 18:19 Tore

* Spielwertung zugunsten der SG Aumund-Vegesack da der Blumenthaler SV einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte.

** Spielwertung zugunsten des Blumenthaler SV da der TSV Grolland zum Spiel nicht antrat.

Der Weg des Blumenthaler SV ins Finale:

06.08.2017 Runde eins 1. FC Burg  1:12  Blumenthaler SV
15.08.2017 Runde zwei SV Türkspor Bremen-Nord  0:10  Blumenthaler SV
30.09.2017 Achtelfinale FC Union 60 Bremen 0:3 Blumenthaler SV
30.03.2018 Viertelfinale TSV Lesum-Burgdamm 1:3 Blumenthaler SV
17.04.2018 Halbfinale Sport-Freizeit Leherheide  5:6 i.E.  Blumenthaler SV

Blumenthal gegen Hastedt: die Bilanz

Bisher gab es erst zwei Pflichtspiel-Begegnungen zwischen den ersten Herrenmannschaften des Blumenthaler SV und des BSC Hastedt, beide in der Saison 2017/2018 der Stark Bremen-Liga.

Am 12. August 2017 kam es am dritten Spieltag zum Hinspiel im Blumenthaler Burgwall-Stadion. Bereits in der 17. Spielminute gingen die Hausherren durch Tim Pendzich in Führung, nur wenige Minuten später verloren die Hastedter auch noch Mittelfeldakteur Dickson Onyeulo per roter Karte. Bis zur 72. Minute mussten sich die Gäste gedulden ehe Yagmur Horata der Ausgleich gelang. In einer turbulenten Schlussphase sah der ehemalige Blumenthaler Moussa Alawie in der 86. Minute Gelb-Rot, ehe Blumenthal nur vier Minuten später durch Vinzenz van Koll mit 2:1 in Führung gingen. Hastedt schien hier leer auszugehen, doch in der vierten Minute der Nachspielzeit fiel noch der 2:2-Ausgleichstreffer durch ein Eigentor des Blumenthalers Hannes Frerichs.

Das Rückspiel am 3. Dezember 2017 auf dem Kunstrasenplatz der Hastedter Arena am Jacobsberg fiel dann etwas eindeutiger aus. Fast die gesamte erste Halbzeit lang herrschte totale Torflaute, erst in der fünften Minute der Nachspielzeit ging Hastedt in Person von Abubacarr Ceesay mit 1:0 in Führung. Ceesay war an jenem Tag in Torlaune, denn bereits zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff erhöhte der Mittelfeldspieler aus Gambia auf 2:0. Nach vier weiteren Zeigerumdrehungen dann das 3:0, diesmal traf Moussa Alawie gegen seinen Ex-Klub. In der Schlussphase kam Blumenthal nochmal heran und konnte in der 74. Minute durch Tim Pendzich auf 3:1 verkürzen. Doch nur drei Minuten später stellte Affamefuna-Michael Ifeadigo den alten Abstand wieder her und damit das 4:1-Schlussresultat.

Alle bisherigen Spiele zwischen Blumenthaler SV und BSC Hastedt:

12.08.2017 Stark Bremen-Liga Blumenthaler SV  2:2  BSC Hastedt
03.12.2017 Stark Bremen-Liga BSC Hastedt 4:1 Blumenthaler SV
2 Spiele | 0 Blumenthal-Siege, 1 Unentschieden, 1 Hastedt-Sieg | 3:6 Tore

Der Spielort: das Stadion Obervieland

Das Stadion Obervieland. [Fotoquelle: TuS Komet Arsten]
Das Stadion Obervieland. [Fotoquelle: TuS Komet Arsten]

Das Finale um den Lotto-Pokal 2017/2018 wird auch dieses Jahr wieder im Stadion Obervieland ausgetragen. Das rund 3.000 Zuschauer fassende Leichtathletik-Stadion (davon 1.553 überdachte Sitzplätze) wurde 2011 eröffnet, der Bau hat rund 1,5 Millionen Euro gekostet. Die Arena befindet sich auf dem Vereinsgelände des Landesligisten TuS Komet Arsten in der Egon-Kähler-Straße 145 in 28279 Bremen.

Wichtiger Hinweis zur Anreise: Da das Angebot an Parkplätzen sowohl am Stadion selbst als auch in der unmittelbaren Umgebung extrem begrenzt ist raten wir dringend davon ab mit dem Pkw zum Spiel zu kommen. Stattdessen empfehlen wir die Anreise mit der Straßenbahn: die Haltestelle "Arsten", nur wenige Meter vom Stadion entfernt, ist die südliche Endstation der Linie 4 (hält u.a. am Hauptbahnhof und an der Domsheide), welche an Feiertagen im 20-Minuten-Takt verkehrt. Den detaillierten Fahrplan findet Ihr hier auf der Homepage der Bremer Straßenbahn AG.

 

Tipp: Frühzeitiges Erscheinen lohnt sich! Denn bereits um 11:00 Uhr wird das Pokalfinale der Frauen zwischen dem ATS Buntentor und TuS Schwachhausen angepfiffen - auch die Damen freuen sich über jede Menge Besucher!


Tickets

Vorverkauf: Karten für die Lotto-Pokal-Endspiele gibt es zum Preis von 8,00 Euro (ermäßigt* 5,00 Euro) bei Nordwest-Ticket unter nordwest-ticket.de und unter Telefon 0421 - 36 36 36. Auch die Geschäftsstelle des Bremer Fußball-Verbandes im Bremer Weserstadion (Franz-Böhmert-Straße 1b, 28205 Bremen) ist während der Öffnungszeiten (Mo. bis Do. von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr sowie Fr. von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr) offizielle Vorverkaufsstelle. Hier ist ausschließlich Barzahlung möglich. Die Karten gelten für beide Spiele, also sowohl für das Finale der Frauen als auch das der Männer, und beinhalten freie Platzwahl (außer VIP-Bereich). Einen Anspruch auf einen Sitzplatz gibt es nicht. Es gilt die Stadionordnung.

Tageskasse: Am Stadion wird es am Spieltag für Kurzentschlossene eine Tageskasse geben. Hier ist ausschließlich Barzahlung möglich. Die Tageskasse öffnet um 10:00 Uhr.

Schiedsrichterkarten: Schiedsrichter/-innen erhalten bei Vorlage eines gültigen Schiedsrichterausweises an der Hinterlegungskasse eine Freikarte.

* ermäßigte Karten sind jeweils gegen Vorlage eines gültigen schriftlichen Nachweises erhältlich für Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte und Zusteller des Weser-Kuriers.

 

Der Karten(vor)verkauf wird ausschließlich vom Bremer Fußball-Verband organisiert, verwaltet und durchgeführt. Der BSC Hastedt hat hierauf keinerlei Einfluss und kann hierzu auch keine Auskünfte erteilen. Eintrittskarten betreffende Fragen sind daher bitte an den Bremer Fußball-Verband zu richten.


Der Schiedsrichter

Maximilian Mierzwa [BFV]
Maximilian Mierzwa [BFV]

Das Finale der Männer wird geleitet von Maximilian Mierzwa, Mitglied des Schiedsrichter-Kreises Bremerhaven und der Schiedsrichter-Abteilung des ESC Geestemünde. Der 23-jährige ist seit rund zehn Jahren als Unparteiischer aktiv und hat laut den Statistiken auf transfermarkt.de in der aktuellen Saison neben zwölf Spielen in der Stark Bremen-Liga auch neun Begegnungen in der A-Junioren-Bundesliga geleitet. Mierzwa hat bisher noch nie ein Spiel des BSC Hastedt geleitet, der Blumenthaler SV bekam es hingegen bereits elfmal mit diesem Referee zu tun (zuletzt am 28. April 2018, Blumenthal gewann mit 2:0 beim VfL 07 Bremen). Dabei erreichte Blumenthal insgesamt acht Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen. Maximilian Mierzwa wird unterstützt von den Assistenten Dennis Eva und Nico Themann (beide SC Lehe-Spaden/Bremerhaven), beide ebenfalls Schiedsrichter mit mehrjähriger Bremen-Liga-Erfahrung.


Der DFB-Pokal

Der Sieger des Bremer Lotto-Pokals 2017/2018 qualifiziert sich automatisch für die erste Hauptrunde des bundesweiten DFB-Pokals der Saison 2018/2019 und trifft dort in einem Heimspiel zwischen dem 17. und dem 20. August 2018 auf eine Mannschaft aus der Bundesliga oder 2. Bundesliga (der Termin der Auslosung steht derzeit noch nicht fest). Darüber hinaus beschert die Teilnahme am DFB-Pokal dem Lotto-Pokal-Sieger eine Teilnahmeprämie in Höhe von rund 115.000 Euro (wovon allerdings auch alle Unkosten bestritten werden müssen welche durch die Ausrichtung dieses Spiels entstehen).

 

Die möglichen Gegner im DFB-Pokal 2018/2019:

Aus der Bundesliga: FC Bayern München, FC Schalke 04, TSG 1899 Hoffenheim, BV Borussia 09 Dortmund, Bayer 04 Leverkusen, RasenBallsport Leipzig, VfB Stuttgart 1893, SG Eintracht Frankfurt, VfL Borussia Mönchengladbach, Hertha Berliner SC, SV Werder Bremen, FC Augsburg 1907, Hannoverscher SV 1896, 1. FSV Mainz 05, Sport-Club Freiburg, VfL Wolfsburg, Hamburger SV, 1. FC Köln.

Aus der 2. Bundesliga: Düsseldorfer TSV Fortuna 1895, 1. FC Nürnberg, Kieler SV Holstein, DSC Arminia Bielefeld, SSV Jahn Regensburg, VfL Bochum 1848, MSV 02 Duisburg, 1. FC Union Berlin, FC Ingolstadt 04, SV Darmstadt 98, SV Sandhausen 1916, FC Sankt Pauli Hamburg, 1. FC Heidenheim 1846, SG Dynamo Dresden.


"Finaltag der Amateure" live im Fernsehen

Das Endspiel um den Bremer Lotto-Pokal findet auch im diesen Jahr wieder im Rahmen des deutschlandweiten "Finaltags der Amateure" statt, an dem die Endspieler aller 21 deutschen Landespokal-Wettbewerbe ausgetragen werden. Alle Spiele werden in drei Konferenz-Schaltungen live in der ARD zu sehen sein (siehe Tabelle).

ZEIT VERBAND TEAM 1 - TEAM 2
12:30 Uhr Baden 1. CfR Pforzheim - Karlsruher SC
  Hamburg Niendorfer TSV - TuS Dassendorf
  Niedersachsen SpVgg Drochtersen/Assel - SSV Jeddeloh
  Rheinland TuS 1911 Koblenz - TuS Rot-Weiß Koblenz
  Sachsen BSG Chemie Leipzig - FC Oberlausitz Neugersdorf
  Sachsen-Anhalt 1. FC Lok Stendal - 1. FC Magdeburg
  Südwest VfR Wormatia Worms - SV Alemannia Waldalgesheim
14:30 Uhr Bayern SpVgg Bayreuth - 1. FC Schweinfurt 05
  Bremen Blumenthaler SV - BSC Hastedt
  Mecklenburg-Vorpommern FC Mecklenburg Schwerin - FC Hansa Rostock
  Schleswig-Holstein Husumer SV - SC Weiche Flensburg 08
  Südbaden FC 08 Villingen - SV Linx
  Thüringen BSG Wismut Gera - FC Carl Zeiss Jena
  Westfalen TuS Erndtebrück - SC Paderborn 07
17:00 Uhr Berlin Berliner FC Dynamo - Berliner SC
  Brandenburg SV Babelsberg 03 - FC Energie Cottbus
  Hessen TSV Steinbach - KSV Hessen Kassel
  Mittelrhein Aachener TSV Alemannia - FC Viktoria Köln
  Niederrhein SC Rot-Weiß Oberhausen - SC Rot-Weiß Essen
  Saarland SV 07 Elversberg - 1. FC Saarbrücken
  Württemberg TSV Ilshofen - SSV Ulm 1846

Liveticker

Unser Mitarbeiter Thilo Huntemüller (Foto) wird Euch während des Spiels hier mit einem Liveticker versorgen. In den Tagen vor dem Finale freut er sich außerdem sehr hier exklusiv auf Twitter auf einen regen Austausch mit Euch - und vielleicht verrät er auch das eine oder andere aus dem Nähkästchen. Zudem beantwortet Thilo Huntemüller Euch dort alle Fragen rund um den BSC Hastedt, den Lotto-Pokal und dem Bremer Amateurfußball.