· 

Auf der Jagd nach dem ersten Dreier

Im vierten Spiel in der neuen Liga-Saison soll nun endlich der erste Dreier her. Klappen soll das gegen die dritte Mannschaft unseres großen Nachbarn, der U21 des SV Werder Bremen. Hier der Vorbericht.

Diesen Beitrag teilen:


Wenn er will ist er lauter als der Urknall: Samet "The Voice" Deli.
Wenn er will ist er lauter als der Urknall: Samet "The Voice" Deli.

Nein, zufrieden ist die Mannschaft mit ihrem bisherigen Abschneiden in der noch jungen Stark Bremen-Liga-Saison keineswegs. Dreimal trat der BSC Hastedt schon in Bremens höchster Spielklasse an, dreimal war eine Mannschaft aus Bremerhaven der Gegner, dreimal hieß das Ergebnis am Ende jeweils 2:2 und ebenso dreimal kam man nach Abpfiff zu dem Schluss dass da mehr drin gewesen wäre. Dreimal gingen zwei Punkte den Bach runter, das zerrt natürlich an den Nerven.

 

Ein Sieg wäre Balsam für die Hastedter Seele, und genau dies soll nun am morgigen Freitag im Auswärtsspiel bei Werder Bremen III erreicht werden um sich nicht noch mehr Energie durch Frust auffressen zu lassen. Wobei, ganz so "auswärts" ist dieses Duell gar nicht. Der Kunstrasenplatz mit der Nummer 13 auf dem Sportgelände des SV Werder Bremen im Schatten des großen Weserstadions ist nur wenige Meter vom Rollsportstadion entfernt. Wer Samet Delis Stimmvolumen kennt der weiß: der Coach könnte seine Kommandos auch von der heimischen Bank aus an die Spieler richten, sie würden ihn trotzdem verstehen (und alle Anwohner am Osterdeich auch).

 

Kommunikation könnte der Schlüssel zum Erfolg sein, denn daran und am daraus resultierenden Mangel an Koordination hat es beispielsweise auch beim 2:2 gegen die Leher Turnerschaft am vergangenen Wochenende gehapert. Dazu braucht es nicht unbedingt eine Stimme von der Lautstärke eines Raketentriebwerks beim Start, auch wenn Samet Deli vielleicht selbst jenes noch übertönen könnte. Ohrenstöpsel bitte selbst mitbringen.

Die Bilanz:

Weiß wie man gegen den SV Werder Bremen III trifft: Kai Mehrtens.
Weiß wie man gegen den SV Werder Bremen III trifft: Kai Mehrtens.

Bisher gab es erst zwei Pflichtspiele zwischen dem BSC Hastedt und der U21 des SV Werder Bremen. In der vergangenen Saison trennte man sich vor einem knappen Jahr, am 23. September 2017, mit einem 3:3-Unentschieden (Affamefuna-Michael Ifeadigo, Kai Mehrtens und Ikrami Olatunji trafen damals für Hastedt). Im Rückspiel am 25. März 2018 kassierte der BSC am heimischen Jacobsberg eine herbe 1:4-Niederlage (Tor: Ikrami Olatunji).

Aus Hastedter Sicht stehen in zwei Spielen also je ein Remis und eine Niederlage bei 4:7 Toren zu Buche. Also muss schon allein aus Statistikgründen ein Sieg her, wie es Twitter-User "sleep Ing." recht treffend formulierte. Doch das wird nicht leicht gegen das von Andreas Ernst trainierte Werder-Team, dass in seinen bisher vier Pflichtspielen auch erst einen einzigen Sieg geholt hat (4:1 gegen den OSC Bremerhaven), davor setzte es drei Niederlagen in Serie mit je vier Gegentoren (0:4 gegen die BTS Neustadt, 1:4 bei der SG Aumund-Vegesack und 2:4 gegen den ESC Geestemünde). Der Tor- und Punktehunger dürfte beim SVW also kaum kleiner sein als beim BSC Hastedt.

Der Spielort:

Platz 13 auf der Sportanlage des SV Werder Bremen ist nur wenige Meter vom Eingang zur Vereinskneipe des "Stadion Platz 11" entfernt, wo der BSC Hastedt kürzlich gegen Borussia Mönchengladbach im DFB-Pokal spielte. Oder anders ausgedrückt: wer aus der Kneipe kommt, dort etwas zu viel Geld gelassen hat braucht anschließend nur rund zehnmal rechts umzufallen, schon ist er da. Es sollte beachtet werden dass der Kunstrasenplatz keinerlei Sitzgelegenheiten bietet, es sei denn man bringt sie sich selbst mit. Zuschauer dürfen nur auf der den Trainerbänken gegenüberliegenden Spielfeldseite stehen, da legen sie bei Werder großen Wert drauf. Presseakkreditierungen sind aber nicht nötig.

Sonstiges:

Welche 18 Spieler des BSC Hastedt morgen im Aufgebot stehen werden entscheiden die Trainer erst nach der heute Abend stattfindenden Trainingseinheit. Anders ausgedrückt: Lass Dich überraschen... (gesungen mit Rudi-Carrell-Stimme).

Wer nicht selbst beim Spiel dabei sein kann, für den gibt es hier wieder einen Liveticker.