· 

Geestemünde bestraft Hastedter Fehler

Im vorletzten Saisonspiel des Jahres kassiert der BSC Hastedt eine ebenso verdiente wie heftige 2:4-Niederlage gegen den ESC Geestemünde. Dabei lieferte Hastedt vor allem im spielerischen Bereich einen Offenbarungseid ab.


Diesen Artikel teilen:

Ein "Gefällt mir" für Facebook:



Auf starken Beginn folgt krasser Leistungsabfall

Traf zur 1:0-Führung: John-Dieter Thöle.
Traf zur 1:0-Führung: John-Dieter Thöle.

Sie kennen das vielleicht: Ihr Lieblingsmusiker veröffentlicht einen neuen Song. Sie hören rein und nach den ersten zehn, fünfzehn Sekunden denken Sie sich: "Was ist dass denn für ein Mist?" Doch dann hören Sie weiter, sind schließlich begeistert und haben auf Monate ein neues Lieblingslied dass Ihnen als Ohrwurm noch ewig im Kopf herum summt.

Das gestrige Heimspiel des BSC Hastedt am 17. Spieltag der Stark Bremen-Liga war das genaue Gegenteil davon. Denn die Anfangsphase der Begegnung sah sogar äußerst vielversprechend aus. Bereits in der 6. Minute profitierte John-Dieter Thöle, der heute nicht wie üblich in der Abwehrkette unterwegs war sondern als Mittelstürmer auf den Platz geschickt wurde, von einem Fehler des Geestemündener Torhüters Lukas Katarius, der den Ball nach einer Flanke nicht richtig unter Kontrolle bringen konnte, sodass Thöle zur 1:0-Führung für Hastedt einschieben konnte.

Doch das war es damit auch schon mit der Hastedter Herrlichkeit, von nun an bewegte sich die Formkurve der Gastgeber im freien Fall. Drei Minuten nach dem Führungstreffer hatte der BSC Hastedt Glück dass Geestemündes Bruno da Silva Oliveira nach einem Handspiel von Marcus Kenneweg einen direkten Freistoß mitten in die Mauer pfefferte und somit unfreiwillig selbst entschärfte. Nur Sekunden später nahm ESC-Top-Torjäger Tim Klowat das Hastedter Tor per Freistoß unter Beschuss, BSC-Keeper Marcel Pfaar konnte den Ball jedoch noch zur Ecke abwehren.

Der Knackpunkt ploppte dann in der 13. Minute: in einer Art kollektiven Tiefschlaf gelang es drei Abwehrspielern des BSC Hastedt nicht den mit dem Ball am Fuß in den Strafraum eingedrungenen Bruno da Silva Oliveira zu stoppen. Der nahm das Geschenk dankbar an und knallte das Spielgerät mit Wucht direkt unter die Querlatte zum 1:1-Ausgleich für den ESC Geestemünde.

Das Spiel bewegte sich langsam aber stetig in eine ruppige Richtung. In der 20. Minute hatte Hastedts Kapitän Youness Buduar nach einem rüden Foul an Egzon Sula Glück dass Schiedsrichter Kevin Anstatt, der heute unter Beobachtung des ebenfalls anwesenden ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichters Peter Gagelmann stand, seine Karten in der Tasche stecken ließ. So viel Geduld hatte der Referee sieben Minuten später nicht mehr: Max Buschermöhle leistete sich innerhalb weniger Minuten mehrere Fouls und begann nach einem von Anstatts Pfiffen auch noch lautstark zu meckern, was ihm die ersten Verwarnung der Partie einbrachte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Stimmung im Hastedter Team bereits ein äußerst tiefes Niveau erreicht und ähnelte etwas einem AfD-Parteitag: so ziemlich jeder zankte sich mit jedem, aber etwas Konstruktives kam dabei nicht heraus. Immer stärker traten beim BSC heftige Schwächen im Zusammenspiel sowie in der Abstimmung der Pass- und Laufwege zutage, was sich die Spieler teilweise lautstark gegenseitig vorwarfen. Vor allem Flügelstürmer Florent Aziri haderte immer wieder mit seinen Kollegen; ihm und allen anderen war der immer weiter wachsende Frust deutlich anzusehen und -zuhören.

Die Quittung ließ nicht lange auf sich warten: nach einem erneuten Foul von Max Buschermöhle trat Bruno da Silva Oliveira erneut zum Freistoß an und war einem Erfolg diesmal deutlich näher als bei seinem ersten Versuch vom ruhenden Ball aus: die Kugel knallte lautstark gegen die Latte, Torhüter Pfaar wäre hier chancenlos gewesen (29. Minute).

Was kräftiges Zupacken betrifft hatte der BSC Hastedt an diesem Sonntag jedoch keineswegs das Monopol inne. Auf Seiten des ESC Geestemünde war es vor allem Egzon Sula der immer wieder durch grobe Aktionen auffiel, wobei Youness Buduar wohl sein Lieblingsziel zu sein schien. Das entging auch Schiedsrichter Anstatt nicht, der Sula in der 31. Minute per gelber Karte auf sein mehrfaches Fehlverhalten hinwies.

Nichtsdestotrotz nahm die Abwärtsspirale des BSC Hastedt weiter Fahrt auf. Die Defensive wirkte teilweise überfordert, weshalb man sich oft nur mit Fouls zu helfen wusste. Besonders tragisch wirkte dieses Defizit in der 34. Minute: Dickson Chukwudi Onyeulo kegelte im eigenen Strafraum einen Geestemünder Angreifer von den Beinen, was Anstatt zurecht mit einem Elfmeterpfiff quittierte. Den nun fälligen Strafstoß versenkte Tim Klowat sicher zur 1:2-Führung für die Gäste (35. Minute).

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff war es Florent Aziri gelungen sich auf der rechten Seite in den Strafraum der Gäste aus Bremerhaven hineinzudribbeln, als er ebendort plötzlich zu Fall kam. Der Schiedsrichter bewertete diese Szene als Schwalbe und zeigte Aziri die gelbe Karte, was dieser kaum fassen konnte. "Eine Frechheit ist das!" schallte sein Protest über den Platz, adressiert sowohl an den Unparteiischen als auch an den Gegenspieler. Bei vielen anderen Schiedsrichtern wäre er wohl nun vom Platz geflogen, dieses Mal hatte er Glück.

Kurz vor Ende dieser ersten Halbzeit flackerte nochmal ein zartes Hastedter Aufbäumen auf: ein Schuss von John-Dieter Thöle landete in den Armen von ESC-Keeper Katarius (40. Minute), ein weiterer Ball von Marcus Kenneweg rauschte nur knapp an der falschen Seite des Pfostens vorbei (42. Minute). Es waren die letzten Aktionen einer ersten Spielhälfte in der die Gäste aus Geestemünde völlig verdient die Führung übernahmen, da sie kompakter standen, cleverer verteidigten und einfach allgemein ein deutlich stärkeres und koordinierteres Zusammenspiel zeigten als der BSC Hastedt.

Offensiv-Bemühungen verpuffen wirkungslos

Der BSC Hastedt reagierte zu Beginn des zweiten Durchgangs und brachte für den gesundheitlich etwas angeschlagenen Defensivmann Dickson Chukwudi Onyeulo den deutlich offensiver eingestellten Haris Lakic. Hastedt kam mit dem Auftrag zurück aufs Feld den Druck auf den gegnerischen Strafraum zu erhöhen, was zunächst in Ansätzen auch gelang: in der 53. Minute flog ein strammer Schuss von Elmehdi Faouzi nur wenige Zentimeter links am Tor des ESC Geestemünde vorbei.

Der Nachteil an dieser Offensivtaktik: die ohnehin schon anfällige Abwehr verlor weiter an Stabilität. Das nutzte mal wieder Bruno da Silva Oliveira, der in der 55. Minute sträflich frei zum Schuss kam und die Führung für den ESC Geestemünde so auf 1:3 erhöhte.

BSC-Trainer Gökhan Deli brachte nun erneut frisches Personal: für den gelb-rot-gefährdeten Mittelfeldspieler Max Buschermöhle kam Stürmer Ardian Kaloshi in die Partie (55. Minute), acht Minuten später kam noch Iman Saghey-Bi-Ria für den ebenfalls am Rande einer Ampelkarte agierenden Florent Aziri (63. Minute).

Der BSC Hastedt hatte nun sämtliches zur Verfügung stehendes Offensivpersonal auf dem Kunstrasen stehen und warf nun alles nach vorne. Diese Vorgehensweise wäre beinahe belohnt worden: Haris Lakic feuerte in der 67. Minute ein hartes Brett auf das Geestemünder Gehäuse ab, das aber von ESC-Torwart Katarius mit einer klasse Reaktion entschärft werden konnte.

Die Partie blieb aber weiterhin geprägt von Hastedter Abstimmungsproblemen und vielen kleineren Fouls. Marcus Kenneweg, der auf den Schiedsrichter schon längst nicht mehr gut zu sprechen war, bekam in der 67. Minute die nächste gelbe Karte verpasst. Einen weiteren gelben Schein hätte eindeutig der bereits verwarnte Geestemünder Egzon Sula verdient gehabt, der sich immer wieder taktische Fouls im Mittelfeld leistete. ESC-Trainer Stefan Schlie schützte den Mittelfeldmann vor sich selbst und nahm ihn vom Feld, für ihn kam Florian Beck (73. Minute).

Neben all den nervigen Nickligkeiten wurde auch noch etwas Fußball gespielt, und das machten die Gäste aus Bremerhaven weiterhin deutlich besser als der BSC Hastedt. In Minute 77 schaffte es die Abwehr der Gastgeber mal wieder nicht einen gegnerischen Stürmer unter Kontrolle zu bringen. Dieses Mal war es mal wieder Tim Klowat, der erschreckend leicht zum 1:4 einschieben konnte. Fünf Minuten später war für den erfolgreichsten Geestemünder Stürmer Feierabend, für ihn kam Nikolai Galwas (82. Minute). Der andere Torschütze dieses Spiels, Bruno da Silva Oliveira, wurde weitere vier Minuten später ebenfalls ausgetauscht und durch Binar Murad ersetzt (86. Minute).

Geestemünde schaltete nun einen oder zwei Gänge zurück, wovon der BSC Hastedt profitierte. Durch den zuvor eingewechselten Ardian Kaloshi konnte die Mannschaft vom Jakobsberg noch auf 2:4 verkürzen (89. Minute). Doch dieses Aufbäumen kam deutlich zu spät, sodass der ESC Geestemünde mit hochverdienten drei Punkten die Sportanlage am Weserwehr verlassen konnte.


Die Spiel-Statistiken

BSC HASTEDT – ESC GEESTEMÜNDE . . . . . 2:4 (1:2)

1:0_ John-Dieter Thöle (6')

1:1_ Bruno da Silva Oliveira (13')

1:2_ Tim Klowat (35', Strafstoß)

1:3_ Bruno da Silva Oliveira (55')

1:4_ Tim Klowat (77')

2:4_ Ardian Kaloshi (89')

 

BSC Hastedt: Marcel Pfaar – Inouss Bourai-Touré, Youness Buduar ©, Dickson Chukwudi Onyeulo (46' Haris Lakic), John-Dieter Thöle, Sören Tetzlaff – Max Buschermöhle (55' Ardian Kaloshi), Marcus Kenneweg, Kai Mehrtens – Florent Aziri (63' Iman Saghey-Bi-Ria), Elmehdi Faouzi. – Trainer: Gökhan Deli, Samet Deli, Yasin Orhan, Jörg Gabel.

ESC Geestemünde: Lukas Katarius – Leandro Nunes Amador, Blas Cavar © – Nicola Albano, Tim Klowat (82' Nikolai Galwas), Jannis Leu, Bruno da Silva Oliveira (86' Binar Murad), Ali Moussa, Egzon Sula (73' Florian Beck) – Filipe-Manuel Rodrigues-Casanova, Mert Tayircik. – Trainer: Stefan Schlie, Dennis Polit.

Nicht eingesetzte Reservespieler: Pascal Wiewrodt (Torwart), Gökhan Deli, Firat Kilic – Muharrem Gülec (Torwart), Sercan Bayram, Fabian Nord.

 

Schiedsrichter: Kevin Anstatt (TuS Schwachhausen). – Assistenten: Ben Gattermann (SC Weyhe), Yannick Wittwer (SV Werder Bremen).

Gelbe Karten: Max Buschermöhle (27', Meckern), Florent Aziri (36', Meckern), Marcus Kenneweg (67', Foulspiel) – Egzon Sula (31', Foulspiel), Mert Tayircik (90'+2, Zeitspiel). – Gelb-Rote Karten: keine. – Rote Karten: keine.


Der 17. Spieltag

Die Ergebnisse:

Sa. 01.12.2018 13:00 Uhr SV Werder Bremen III  2:2  SG Aumund-Vegesack
    14:00 Uhr Blumenthaler SV 0:4 Bremer SV
So. 02.12.2018 14:00 Uhr KSV Vatan Spor Bremen 4:0 OSC Bremerhaven
    14:00 Uhr SFL Bremerhaven ausgefallen Brinkumer SV
    14:00 Uhr Leher Turnerschaft 3:3 BTS Neustadt
    14:00 Uhr BSC HASTEDT 2:4 ESC Geestemünde
    15:00 Uhr TuS Schwachhausen 0:4 FC Oberneuland
    15:30 Uhr SC Borgfeld 2:6 Habenhauser FV

Der neue Tabellenstand:

PLATZ MANNSCHAFT SP SI UN NI TORE DIFF PUNKTE
1. Bremer SV 17 16 1 0 69: 7 +62 49
2. FC Oberneuland 17 16 0 1 78:11 +67 48
3. ESC Geestemünde 17 10 1 6 67:44 +23 31
4. TuS Schwachhausen 17 10 1 6 45:34 +11 31
5. SFL Bremerhaven (N) 16 9 3 4 29:18 +11 30
6. Brinkumer SV (M) 16 8 2 6 42:38 +4 26
7. BSC HASTEDT (P) 17 6 6 5 33:33 0 24
8. Leher Turnerschaft 17 6 6 5 35:42 –7 24
9. SG Aumund-Vegesack 17 7 2 8 38:37 +1 23
10. Habenhauser FV 17 6 0 11 30:56 –26 18
11. SC Borgfeld (N) 17 5 2 10 35:56 –21 17
12. BTS Neustadt 17 4 4 9 23:35 –12 16
13. SV Werder Bremen III 17 4 4 9 32:50 –18 16
14. Blumenthaler SV 17 4 2 11 30:47 –17 14
15. KSV Vatan Spor Bremen 17 3 3 11 18:52 –34 12
16. OSC Bremerhaven 17 1 3 13 16:60 –44 6

Der nächste Spieltag:

 

Sa. 08.12.2018 13:00 Uhr SV Werder Bremen III (1:1) KSV Vatan Spor Bremen
    13:00 Uhr Bremer SV (3:1) FC Oberneuland
    14:00 Uhr OSC Bremerhaven (3:2) SC Borgfeld
    14:00 Uhr SG Aumund-Vegesack  (3:2)  Habenhauser FV
    14:00 Uhr BTS Neustadt (0:1) Brinkumer SV
So. 09.12.2018 11:00 Uhr ESC Geestemünde (1:2) SFL Bremerhaven
    14:00 Uhr BSC HASTEDT (1:4) TuS Schwachhausen
    14:00 Uhr Leher Turnerschaft (0:0) Blumenthaler SV

(In Klammern: Hinspiel-Ergebnisse.)


Stimmen zum Spiel

Gökhan Deli, Trainer BSC Hastedt:

"Die Niederlage war verdient, durch individuelle Fehler haben wir die Tore kassiert. Einige unserer Akteure auf dem Platz waren mental nicht bei der Sache, sie waren zu sehr mit anderen Sachen beschäftigt als Fußballspielen. Wir haben im Gegensatz zur letzten Woche [5:1-Sieg gegen OSC Bremerhaven; Anm. d. Red.] vielen auf dem Platz vermissen lassen, insbesondere die Disziplin!"

 

Iman Saghey-Bi-Ria, Stürmer und sportlicher Leiter:

"Wir haben stark begonnen und sind verdient in Führung gegangen. Danach haben wir durch eklatante Fehler das Spiel aus der Hand gegeben und verdient verloren. Der ESC Geestemünde steht zu Recht oben in der Tabelle, sie haben sehr clever und zielstrebig nach vorne gespielt. Wir werden die Fehler analysieren und gegen Schwachhausen [09.12.2018 um 14:00 Uhr auf der Sportanlage Jakobsberg; Anm. d. Red.] wieder gestärkt nach den drei Punkten greifen um einen schönen Jahresabschluss zu erzielen!"


Bilder zum Spiel


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Yasin (Montag, 03 Dezember 2018 15:00)

    Dickson hat den Stürmer im 16er gefault und nicht Inouss

  • #2

    Thilo Huntemüller (Administrator) (Montag, 03 Dezember 2018 15:37)

    An Yasin: Danke für den Hinweis. Der Fehler wurde bereits korrigiert.