· 

Sieg beim Meister: Hastedt triumphiert in Brinkum

Beim BSC Hastedt läuft es wieder: am Freitag Abend landete die stark ersatzgeschwächte Deli-Elf einen souveränen Auswärtserfolg beim Brinkumer SV.


Diesen Artikel teilen:

Ein "Gefällt mir" auf Facebook:

Über dieses Spiel twittern:



Die Schmidt'sche Tormaschine läuft wieder

Wenn der BSC Hastedt beim Brinkumer SV antritt, dann ist das gleich aus mehreren Gründen ein besonderes Spiel. Zum einen ist es eine Art inoffizielle Supercup-Begegnung, denn schließlich treffen bei dieser Paarung der amtierende Bremer Meister und der amtierende Bremer Pokalsieger aufeinander (auch wenn bereits sicher ist dass keine der beiden Teams ihren jeweiligen Titel im Jahr 2019 wird verteidigen können). Auf der anderen Seite erhält dieses Spiel auch eine gute Portion Brisanz durch die Tatsache dass sich in beiden Mannschaften jeweils Spieler befinden die früher mal auf der Gegenseite gespielt haben – und jeder Fußballer weiß: gegen den Ex-Verein ist man immer besonders motiviert.

 

Beim BSC Hastedt, der wegen Verletzungen und beruflicher Verpflichtungen auf zahlreiche Spieler verzichten musste und daher nur mit zwölf Feldspielern und zwei Torhütern nach Brinkum fuhr, waren es fünf Spieler mit einer Brinkumer Vergangenheit: Torhüter Marcel Pfaar, Verteidiger Inouss Bourai-Touré und Angreifer Dennis Krefta waren erst zum Beginn der aktuellen Saison von Brinkum nach Hastedt gewechselt. Zu diesem Zeitpunkt verließ auch Abwehrspieler Dimitri Alexander Khoroshun den Brinkumer SV, er schloss sich aber zunächst für ein halbes Jahr dem Bremer SV an ehe er vor vier Monaten zum Jakobsberg weiter zog. Und dann ist da noch der "alte Mann" Iman Saghey-Bi-Ria, dessen Brinkumer Zeit schon eine Weile her ist: der eigentlich schon sich im Ruhestand befindliche Stürmer, der am Freitag Abend in Brinkum aufgrund des Personalmangels von Anfang an auflief, spielte von Januar 2007 bis Juni 2008 beim Brinkumer SV.

Im Kader von Brinkums Trainer Dennis Offermann stand nur ein einziger ehemaliger Hastedter: Mohamad Imad Taha spielte von Juli 2017 bis Ende August 2018 für den BSC und gewann mit dem Osterdeich-Team den Lotto-Pokal.

 

Das Spiel begann verhalten und mit einer vorsichtigen Abtastphase, die sich immer mehr in die Länge zog. Zwar wechselte das Spielgeschehen immer wieder von der einen auf die andere Seite, eine deutliche Überlegenheit konnte sich aber zunächst keine Mannschaft erspielen. Die Kräfte egalisierten sich weitgehend, sodass die Zuschauer bis zur 24. Minute warten mussten eher ihnen die erste hochkarätige Torchance dargeboten wurde: Dennis Krefta hatte es die geschafft die äußerst gut stehende Brinkumer Defensive zu überlisten und konnte den Ball frei in Richtung des Tores der Gastgeber abfeuern, doch eine blitzartige Fußabwehr von BSV-Torhüter Tariq Olatunji (Bruder des ehemaligen Hastedters Ikrami Olatunji) verhinderte hier die Führung für die Gäste.

Bis zur nächsten Torchance vergingen weitere 17 Minuten, wieder war es der BSC Hastedt der die Gelegenheit zum Führungtreffer hatte. In der 41. Minute foulte Keeper Olatunji BSC-Stürmer Saghey-Bi-Ria im Strafraum, was dem Brinkumer Schlussmann sowohl eine gelbe Karte als auch einen Elfmeter gegen sich einbrachte. Zudem verletzte sich Olatunji bei dieser Aktion auch noch, weshalb der Strafstoß erst nach mehreren Minuten ausgeführt werden konnte. Revan Mert Coškun schritt zum Punkt, doch sein Schuss war wohl etwas zu lässig: Olatinji hielt mit einer Glanzparade seinen Kasten sauber (44. Minute). Es war bereits das zweite Auswärtsspiel hintereinander in dem Hastedt einen Elfmeter nicht verwandeln konnte.

Brinkum erfuhr in diesen Minuten Glück und Unglück zugleich: der Jubel über den erfolgreich abgewehrten Strafstoß wurde durch gleich zwei Verletzungen getrübt, die in den Schlussminuten der ersten Halbzeit Auswechslungen nötig machten: Mohamad Imad Taha verließ das Feld für Dennis Rohmeyer (44. Minute) und Saimir Dikollari ersetzte Marcel Dörgeloh (45'+2 Minute). Dann war Pause.

 

In der Halbzeitpause war der Autor dieses Spielberichts auf der verzweifelten Suche nach einer Toilette und erbettelte sich mangels Alternativen den Zugang zur stillen Örtlichkeit in der Hastedter Kabine. Dort  herrschte eine positive Stimmung, Trainer Samet Deli war gerade dabei seiner Mannschaft eine leidenschaftliche Ansprache zu halten. Der Coach war zufrieden mit der bisher gezeigten Leistung und verkündete die Prognose: "Wenn wir hier weiter geschlossen als Mannschaft auftreten gewinnen wir das Ding!" Er sollte Recht behalten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit verzichteten beide Teams auf Spielerwechsel, was aber auch keine große Überraschung war: Brinkum hatte in den Minuten vor dem Pausenpfiff ja schon zweimal wechseln müssen und Hastedt hatte insgesamt nur drei Mann auf der Bank sitzen, davon nur zwei Feldspieler.

 

Die zweite Hälfte hatte ein völlig anderes Gesicht als der erste Durchgang, vor allem aufgrund dessen was in der 48. Minute geschah: Iman Saghey-Bi-Ria zirkelte den Ball mit einem präzisen Pass zu Kai Schmidt, dessen anschließender Schuss erst die Innenseite des Pfostens und dann das Tornetz knutschte – 0:1 für den BSC Hastedt.

Nur sieben Minuten später klingelte es erneut im Tor des Brinkumer SV, erneut war es Kai Schmidt der dieses Mal mit einer guten Hereingabe von Revan Mert Coškun versorgt wurde und so keine Probleme hatte in der 55. Minute das 0:2 zu erzielen. Brinkum reklamierte nach diesem Treffer auf Abseits, vor allem Bastian Helms richtete entsprechende Kritik an den Schiedsrichter, was Helms die zweite gelbe Karte des Spiels einbrachte (56. Minute).

Kurze Zeit später nahm der BSC Hastedt seinen ersten Spielerwechsel vor: Doppeltorschütze Kai Schmidt war unglücklich im Kunstrasen hängen geblieben und daher leicht angeschlagen, er wurde durch Ardian Kaloshi ersetzt (59. Minute). Beide Mannschaften erhöhten die Zweikampf-Intensität, wodurch Schiedsrichter Sebastian Schiller nun etwas öfter in die Tasche greifen musste: der Brinkumer Enes Tiras sah in der 61. Minute ebenso wegen Foulspiels die gelbe Karte wie der Hastedter Evis Halit Gakovi in der 63. Minute. Für Gakovi war dieses Foul eine seiner letzten Aktionen, er wurde in der 66. Minute durch Inouss Bourai-Touré ersetzt der in den vergangenen Wochen wegen Hüftproblemen gefehlt hatte.

Brinkum versuchte weiter tapfer sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, doch Hastedt behielt weiter eisern die Dominanz über diese Begegnung. In der 70. Minute hatte sich der Ex-Brinkumer Dennis Krefta den Ball erobert und ihn mit guter Übersicht zum günstig postierten Revan Mert Coškun weitergeleitet. Der fackelte nicht lange und schob den Ball zum 0:3 ins Netz. Spätestens mit diesem Treffer hatte Coškun seinen Elfmeter-Fehlschuss aus der ersten Halbzeit wieder gut gemacht.

Brinkum war nun geschlagen und so hatte die Schlussphase der Begegnung nur noch wenig Aufregendes im Angebot. Ein älterer Herr unter den Zuschauern trotte missmutig brummelnd davon als er merkte dass seine ausländerfeindlichen Sprüche bei den umstehenden Zuschauern alles andere als gut ankamen. Indem er den Fußballplatz von seiner Präsenz befreite tat er allen anderen Anwesenden einen Gefallen.

In der Schlussphase der Partie nahm Brinkums Trainer Dennis Offermann noch einen letzten Spielerwechsel vor, Jan-Moritz Höler kam für Tom Cedrik Gronewold aufs Feld (82. Minute). Den Schlusspunkt setzte der bereits wegen Meckerns verwarnte Bastian Helms, der in der 86. Minute wegen eines Foulspiels auch noch Gelb-Rot sah.

 

Fazit: ein verdienter Sieg des BSC Hastedt, der nun wieder unter den ersten Acht der Tabelle zu finden ist. Zudem ist mit diesem Sieg der Abstieg in die Landesliga nun auch mathematisch unmöglich geworden.

Statistik

BRINKUMER SV – BSC HASTEDT . . . . . 0:3 (0:0)

0:1_ Kai Schmidt (48', Iman Saghey-Bi-Ria)

0:2_ Kai Schmidt (55', Revan Mert Coškun)

0:3_ Revan Mert Coškun (70', Dennis Krefta)

 

Brinkumer SV: Tariq Olatunji – Tom-Cedrik Gronewold (81' Jan-Moritz Höler), Jürgen Heijenga ©, Pakkan Mirkan – Nicolai Gräpler, Bastian Helms, Mohamad Imad Taha (43' Dennis Rohmeyer), Enes Tiras, Maximilian Wirth – Joshua Brandhoff, Marcel Dörgeloh (45'+2 Saimir Dikollari). – Trainer: Dennis Offermann, Jörg Bender.

BSC Hastedt: Marcel Pfaar – Dimitri Alexander Khoroshun, Sören Tetzlaff – Evis Halit Gakovi (65' Inouss Bourai-Touré), Sergio Koleci, Noriaki Matsuda, Kai Mehrtens © – Revan Mert Coškun, Dennis Krefta, Iman Saghey-Bi-Ria, Kai Schmidt (60' Ardian Kaloshi). – Trainer: Gökhan Deli, Samet Deli, Yasin Orhan.

Nicht eingesetzte Reservespieler: Caner Sahan (Torwart), Jendrick Meißner, Jakob Raub, Jonas Knüppel – Pascal Wiewrodt (Torwart).

 

Schiedsrichter: Sebastian Schiller (TuS Schwachhausen). – Assistenten: Patrice-Marcel Grusa (TuS Schwachhausen), Tarek Finke (TV Eiche Horn).

Gelbe Karten: Tariq Olatunji (41'), Bastian Helms (56'), Enes Tiras (61') – Evis Halit Gakovi (63'). – Gelb-Rote Karte: Bastian Helms (86').

 

Spielort: Sportanlage Brinkum (Kunstrasenfeld), Langenstraße 50, 28816 Stuhr.

Rest-Programm 2018/2019

TAG DATUM ZEIT GEGNER SPIELORT
So. 14.04. 15:00 Habenhauser FV Bezirkssportanlage Rollsportstadion, Bremen
Fr. 26.04. 19:30 FC Oberneuland Florian-Wellmann-Stadion, Bremen
So. 05.05. 15:00 Bremer SV Bezirkssportanlage Rollsportstadion, Bremen
Sa. 11.05. 15:00 SG Aumund-Vegesack Stadion Vegesack, Bremen
So. 19.05. 15:00 BTS Neustadt Bezirkssportanlage Rollsportstadion, Bremen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0